Spanien: Grobheit im Supermarkt geht gar nicht, “enchufar”=”Vetternwirtschaft” aber immer

Beim Reisen lernt man ja oft mehr über sich selbst als einem lieb ist. Wenn sich Harald Martenstein in Berlin schon freut, morgens bei der Fahrt zur Arbeit auf dem Rad nur zweimal als Arschloch beschimpft zu werden, könnte der Kontrast zum Leben in Spanien kaum größer sein.
Als Deutscher, der in dieser Hinsicht auch einiges an Boshaftigkeiten gewohnt ist (und sicher auch selbst seinen Teil dazu beiträgt), finde ich die hohe spanische Toleranz gegenüber langsameren Mitmenschen, ob im Auto, auf dem Rad oder im Supermarkt, bemerkenswert. Man ist in diesen Dingen demonstrativ entspannt.
Pöbelei und grobes Foulspiel speziell beim nervtötenden Warten in größeren Menschenmengen habe ich in Spanien nie erlebt. In Deutschland gehören diese Phänomene beim Einkaufen oder am Bahnhof ja fast zu meinem Alltag wie das wechselhafte Wetter. Dass sich Kunden in Geschäften, Bars oder bei der Bahn lautstark beschweren oder gar unverschämt werden, ist in Spanien schwer zu finden.
Äußerst offensichtlich unverschämt oder schamlos sind dafür die politische Klasse und die Wirtschaftselite, das ist aber ein anderes Thema.
Ob untereinander oder gegenüber dem Servicepersonal – es gehört zum durchgängig erwarteten Sozialverhalten im Alltag, unbedingt die Etikette zu wahren, ob als Wirtschaftskrimineller, beim Klauen im Supermarkt oder als Günstling sehr offensichtlich grassierender Vetternwirtschaft – in Spanien wird all dies (zu) oft als Kavaliersdelikt betrachtet. “Enchufe” werden Gefälligkeiten gegenüber Freunden und der Familie im Spanischen genannt – “enchufar” ist das dazu gehörige Verb, das die spanische Neigung, schlitzohrig “Beziehungen spielen zu lassen”, wie man im Deutschen sagt, bestens auf den Punkt bringt. Dass dies auch etwas mit der Bankenkrise im Land zu tun haben könnte, behauptete etwa die Wirtschaftswoche in ihrem Artikel “Vetternwirtschaft treibt Spanien in den Abgrund”

Vetternwirtschaft, Vorteilsnahme im Amt bis hin zu Korruption und Gefälligkeiten “unter Freunden” scheinen in Deutschland wiederum starker sozialer Ächtung zu unterliegen, wenn diese Machenschaften allzu offensichtlich betrieben werden – nicht erst seit der Affäre um den damaligen Bundespräsidenten Wulff.
Doch zurück zu den Bedienungen und Servicekräften in Spanien, die ihrerseits auch meistens deutlich stärker um Freundlicheit und geschmeidige Umgangsformen bemüht sind als in Deutschland.
Denn die Unterschiede zwischen dem Spanisch- und Deutschsein zeigen sich am Offensichtlichsten im Verhalten gegenüber den Mitmenschen, ob sie nun der Familie, dem Freundes- oder Bekanntenkreis oder auch nur der eigenen Nationalität angehören. Es gehört sich in Spanien zumindest in der Südhälfte nicht, Mitmenschen die eigene schlechte Laune – “mala leche” – spüren zu lassen. Der kontrast zu Deutschland scheint hier deutlich – Das ist aber nur ein Baustein für die manchmal etwas angespannte Atmosphäre im Umgang “auf der Straße” und im Alltagsleben dahoim. Die umstände führen bei mir jedenfalls zu oft zu ungesundem Spannungsaufbau.
Meine längst zur Gewohnheit gewordene Anspannung im deutschen Alltag wurde mir in Spanien zum Beispiel sehr bewusst, als ich ein Straßenfest in Madrid besuchte, hier ein Foto der Feiern im Viertel “La Latina” zu Ehren der “La Virgen de la Paloma”, 16.08.2014.

Fotosp

Zugegebenermaßen bin ich in Menschenmengen meistens emotional überfordert oder übersensibel, halte die Ellbogen im Anschlag in einer Art permanenter innerer Verteidigungshaltung – sehr unentspannt das alles – und vermutlich auch stark lebensverkürzend.
Am Essensstand beim Straßenfest war dann allerdings auch niemand, der sich mehr oder weniger elegant vor mich schob, wie es in Deutschland immer passiert. Und als das einmal im Bahnrestaurant und einmal in einem Zeitschriftenladen passierte, achteten die Verkäufer peinlich darauf, die richtige Reihenfolge einzuhalten, obwohl sich seitwärts der Schlange jemand vorbei gedrängelt hatte und mit Blicken und Gesten auf sich aufmerksam machte. In Deutschland führt das meistens zum Erfolg. Vielleicht waren es Zufälle, ich glaube eher nicht.
Diese Grobheit, bewusst zu drängeln, scheint mir in Deutschland sozial eher akzeptabel und von vielen mehr als eine Art von cleverer Durchetzungsfähigkeit betrachtet zu werden – ebenso wie eben das Drängeln auf Autobahnen und Radwegen eben, wie es Martenstein so gut beschreibt.

Posted in Deutsch-spanische Ecke, Europa von unten, Selbstkasteiung leicht gemacht in Alicante, Uncategorized | Comments Off

Niedlich, niedlich, die Spanier: über “momentitos” und “€uritos”

Sonntagmorgen in La Latina, Flohmarkt auf den Straßen, die Sonne brennt gnadenlos auf Billig-T-Shirts und Handtaschen.

An einem Stand kommen mir die deutschen Nachrichten und heimischen politischen Skandale in den Sinn und ich kann dem Drang zu albernen Tweets nicht widerstehen (Skandale übrigens, die angesichts grassierender Korruption unter den spanischen Eliten vielen Spaniern kaum ein müdes Lächeln abringen, wenn man ihnen davon erzählt.)

In einer Bar am Straßenrand nehme ich meinen ersten Cortado, einen kleinen Milchkaffee, des Tages.

20140819-133020.jpg

Eine Frau mit Brille und Strohhut kommt an den aus einer Vitrine in U-Form bestehenden Tapas-Tresen und bestellt eine
“cañita”, trinkt sie in einem Zug aus und geht wieder, während vier Männer ringsumher in ihren café con leche starren.
Da war sie wieder – die allgegenwärtige Verniedlichung. Eine caña ist ja schon ein sehr kleines Bier (ca. 0,2l), cañita demnach ein “kleines Bierchen”, was mir stark nach Verniedlichung von Alkoholismus klingt zu dieser Tageszeit.
Die Spanier verniedlichen aber abgesehen von solchen absichtsvollen Relativierungen gerne alle möglichen und unmöglichen Hauptwörter auf eben diese Weise auch ganz ohne Grund, wie mir scheint.
So wird aus einem “momento”, den sich ein Straßenverkäufer erbittet, ein “momentito”, aus der “copa” – einem großen (Wein-)Glas – im Restaurant im Wortlaut der Bedienung eine “copita”. Und in einer Bäckerei in Chueca flötet mir die Verkäuferin, als es ans Bezahlen geht, 6 “euritos” mit einer Betonung und Frequenz auf dem “i” ins Ohr, die eigentlich die Bäckerei-Vitrine zerspringen lassen müsste.

Der Ausflug nach La Latina und Chueca sind die letzten Stationen einer kleinen Spanien-Rundfahrt.
- hier eine Übersicht -

20140819-132659.jpg


Diese “Rund”fahrt habe ich an den dreiwöchigen Sprachkurs in Alicante angehängt, um gleich im Alltag zu erproben, was die Grammatik-Tortur so gebracht hat. So habe ich ein wenig Andalusien an der Küste abgeklappert. Nun bin ich in der Hauptstadt angekommen, in die der Schnellzug ab Alicante in gut zwei Stunden brettert. Eine kleine Pension in La Latina ist meine erste Station.

Posted in Deutsch-spanische Ecke, Europa von unten, Selbstkasteiung leicht gemacht in Alicante | Tagged , , , , | Comments Off

Von Ojalá bis Alhambra auf den Spuren der Araber in Spanien

20140817-205816.jpg

Spuren und Einflüsse der arabischen Herrschaft in Spanien sind überall bis heute in Architektur und Speisekarte sichtbar (oben ein historisches Foto der “Moros y Cristianos”-Schauspiele in Erinnerung an die arabische Herrschaft und ihre Beendigung durch die Truppen der christlichen Könige, Carboneras, Andalusien)
Vor allem erinnert aber die Sprache in vielen Begriffen und Lauten an den arabischen Einfluss.
Al-Andalus nannten die arabischen Eroberer die Iberische Halbinsel. Die südliche Region Andalusien (Teil meiner kleinen Erkundungstour nach getaner Arbeit im Sprachkurs)
trägt diesen Namen bis heute.

In meinen Spanischstunden stieß ich auf noch mehr Fundstücke aus dem Arabischen - die Wendung “ojalá” zum Beispiel, garniert mit dem kehligen “j”-Rachenlaut.
Dieser lässt das Spanische für meine Ohren generell ziemlich arabisch klingen und gibt ihm seinen eher rauhen Charme.
Auch schon in “jamon” klingt dieser Einfluss für meinen Geschmack an, wenn ich dieses simple Beispiel mal für Freunde der Schinkenstraße wählen darf. “Ojalá” klingt aber weitaus exotischer, eben nach einem arabischen Gebetsruf und drückt im Spanischen einen sehnlichen Wunsch aus (“hoffentlich…”). Tatsächlich handelt es sich um die hispanisierte Form von Inschallah – “so Gott will” – find ich ziemlich faszinierend. “Azucár”, Zucker, ist ein Beispiel für ein Alltagswort aus dem Arabischen. Dabei haben die Spanier den arabischen Artikel “al” praktischerweise gleich mit importiert, das “l” aber wegen Konsonantenhäufung verschluckt. Bei “alfombra”, Teppich, ist das “l” noch da. Und da sind wir sprachlich schon nahe bei der Alhambra in Granada (verzeiht diesen Übergang, Architekturliebhaber), einem der eindrucksvollsten Beispiele für erhaltene arabische Baukunst in Spanien, die ich schon letztes Jahr besucht habe.
Dieses Jahr habe ich mich ausgiebiger den Stränden Andalusiens gewidmet, ein schwerer, eigentlich anfängerhafter Fehler.

Posted in Deutsch-spanische Ecke, Europa von unten, Selbstkasteiung leicht gemacht in Alicante | Tagged , , | Comments Off

Selbstkasteiung mit Semana Santa und Subjuntivo

Ich bin zurück in Alicante.
Voriges Jahr war ich schon einmal hier für einen Sprachkurs in Spanisch, Niveau A2. Das ist ein Level, auf dem schlimmere Komplikationen noch ausbleiben (für Kenner: namentlich “Subjuntivo” und Pronomenkram).

20140814-140246.jpg

Allerdings reduzierte sich mein Kurs (aber nicht der Preis) von fünf Tagen auf vier, weil die Alicantinos am Karfreitag wie Sänften getragene Riesenaltare mit Marienfiguren oder Skulpturen des Gekreuzigten in endlosen Prozessionen durch ihre Stadt schleppen.

Sie machen das übrigens auch in den Tagen vorher und – sogar nachts – bis Ostermontag und das Ganze nennt sich “Semana Santa – heilige Woche”, aber am Karfreitag ist eben auch gesetzlicher Feiertag. das Ganze wirkt auf mich wie ein seltsamer Spuk, religiöse Prozessionen kenne ich ja nur aus meiner (begrenzt katholischen) Kindheit als Ministrant an Fronleichnam.

Das hatte aber eher etwas Fröhliches. Der Semana-Santa-Geist ist ziemlich bedrückend, voller inbrünstig zelebrierter Schuldgefühle, weil der fromme Teil der Spanier im Süden an mittelalterlicher Darstellung von Selbstkasteiung ihre helle Freude zu haben scheint.

20140814-133457.jpg

Dazu gehören auch die von manchen Touristen als Cu-Clux-Clan-Mützen identifizierten Kopfbedeckungen.

Die aus der Semana Santa sind aber natürlich deutlich älter als der Cu-Clux-Clan, wirken aber genauso beängstigend. Dafür verteilen die Mützenträger, die sich so einst als Sünder zu erkennen gaben, heutzutage Bonbons an die Kinder – Kamelle, Kamelle, das hat ja wieder was von Karneval in Kölle und mir vertrauten Prozessionen. Was eher nicht an Kölle erinnert: Es ist es vollkommen gewollt, dass das Schleppen der Statuen mit Qualen verbunden ist.

20140814-133901.jpg

Ständig müssen die Transporteure ihre Last abstellen. Das wird zu allerlei Musizieren und rituellem Gemurmel genutzt, in Andalusien auch zu herzzerreißenden ekstatischen Gesängen an die Heilige Mutter oder wen die Figur auch immer darstellt (der Gekreuzigte in extrem blutiger Aufmachung ist auch eine beliebte Option).
Aber das war 2013, und nun ist 2014 und auch nicht März, sondern Ende Juli – und was passiert? Als ich ankomme, künden Plakate von neuen Prozessionen, diesmal unter dem Motto “Moros y cristianos”. Bei diesem in Südspanien verbreiteten Brauch – jedes Dorf macht seine eigene Prozession, denn mit einer einzigen ist es auch hier beileibe nicht getan – wird die islamische Herrschaft in Spanien dargestellt und die spätere Schlacht samt Niederwerfung durch die Truppen der christlichen Könige.

Posted in Deutsch-spanische Ecke, Europa von unten, Selbstkasteiung leicht gemacht in Alicante | Tagged , , , , , | Comments Off

Tageszeitungen im letzten Gefecht – Abwehrhaltung trifft Nostalgie

Wenn die Abwehrhaltung der Nostalgie fröhlich guten Tag sagt, wo sind wir dann? Bei der SED-PDS, pardon, beim Ortsverein der Linken in Eisenhüttenstadt oder Schwedt? Falsch! Diese Haltung sehen wir in den Verlagen unserer deutschen Tageszeitungen. Wo sind sie, die guten Konzepte für Tageszeitungen, die tragfähigen Geschäftsmodelle für die Zukunft?

Derzeit ist im Printbereich in Deutschland nicht viel zu sehen an neuen Ideen oder ermutigenden Projekten für das digitale Zeitalter. Mal abgesehen von einer  in Abwehrhaltung gegenüber der Digitalwelt vorangetriebenen Initiative wie dem Leistungsschutzrecht.

Eher schon gibt es zur grassierenden Ideen- und Mutlosigkeit auch noch nostalgische Anwandlungen – hach, früher war doch alles besser, damals, 1985 und erst 1995!

Beim Sanierungsprojekt Frankfurter Rundschau zum Beispiel wird überlegt, zum größeren nordischen Format zurückzukehren. Großartig! Ansonsten hat der neue Eigentümer bis auf 28 Redakteure alle Angestellten rausgeschmissen – nun kann wieder neu eingestellt werden. Wie viel weniger in Zukunft bezahlt wird, wie das mutmaßliche redaktionelle Outsorcing genau gestaltet wird, war noch nicht zu vernehmen. Die WAZ-Gruppe tat sich jüngst ebenfalls mit massivem Stellenabbau in den Redaktionen hervor.  Sparen, bis die Schwarte kracht, als letzter Ausweg für Print?

Etwas erfrischender liest sich zumindest die jüngste Ankündigung der taz. “Immer mehr Menschen” gibt es laut taz-Hausblog, “die nur am Wochenende Zeit für eine Zeitung finden.” Immer mehr Leser seien nicht mehr interessiert an der täglichen und stündlichen Information über Politik, Umwelt oder Gesellschaft – per Printausgabe am Morgen, denkt sich der Leser da noch hinzu.

Die “taz am Wochenende” soll deshalb zu “einer kompakten Wochenzeitung” umgestaltet werden.Fragt sich nur, was aus den Wochenzeitungen und Magazinen wird, wenn dei Tageszeitungen ihrerseits zu Wochenzeitungen werden. Ich glaube, gegen ZEIT, Spiegel, Focus, Stern und Gala haben es die TAgeszeitungen als Wochenversion, pardon, ein bissel schwer.

Bisher war die “taz am Wochenende” eine Art “magazinige” Beilage zur taz-Samstagsausgabe – und verhielt sich stilistisch und inhaltlich zur taz-Hauptausgabe am Samstag in etwa so wie das Magazin der Süddeutschen zu deren Hauptausgabe am Freitag.

Nun also der taz-Strategiewechsel, der zumindest in der Ankündigung eine komplett unabhängige Wochenzeitung verspricht. “Unsere Kunst muss darin liegen, an den richtigen Stellen etwas wegzulassen”, ferner wollen die Macher “die wahren Trends” erkennen und in  der Analyse “ausführlicher, frecher, tiefschürfender sein”. Tja, wenn das so einfach wäre, damit NEUE Leser zu gewinnen und nicht nur Umsteiger, die einst ein Vollabo hatten noch ein bisschen länger zu halten…

Posted in Uncategorized | Comments Off