Von Ojalá bis Alhambra auf den Spuren der Araber in Spanien

20140817-205816.jpg

Spuren und Einflüsse der arabischen Herrschaft in Spanien sind überall bis heute in Architektur und Speisekarte sichtbar (oben ein historisches Foto der “Moros y Cristianos”-Schauspiele in Erinnerung an die arabische Herrschaft und ihre Beendigung durch die Truppen der christlichen Könige, Carboneras, Andalusien)
Vor allem erinnert aber die Sprache in vielen Begriffen und Lauten an den arabischen Einfluss.
Al-Andalus nannten die arabischen Eroberer die Iberische Halbinsel. Die südliche Region Andalusien (Teil meiner kleinen Erkundungstour nach getaner Arbeit im Sprachkurs)
trägt diesen Namen bis heute.

In meinen Spanischstunden stieß ich auf noch mehr Fundstücke aus dem Arabischen – die Wendung “ojalá” zum Beispiel, garniert mit dem kehligen “j”-Rachenlaut.
Dieser lässt das Spanische für meine Ohren generell ziemlich arabisch klingen und gibt ihm seinen eher rauhen Charme.
Auch schon in “jamon” klingt dieser Einfluss für meinen Geschmack an, wenn ich dieses simple Beispiel mal für Freunde der Schinkenstraße wählen darf. “Ojalá” klingt aber weitaus exotischer, eben nach einem arabischen Gebetsruf und drückt im Spanischen einen sehnlichen Wunsch aus (“hoffentlich…”). Tatsächlich handelt es sich um die hispanisierte Form von Inschallah – “so Gott will” – find ich ziemlich faszinierend. “Azucár”, Zucker, ist ein Beispiel für ein Alltagswort aus dem Arabischen. Dabei haben die Spanier den arabischen Artikel “al” praktischerweise gleich mit importiert, das “l” aber wegen Konsonantenhäufung verschluckt. Bei “alfombra”, Teppich, ist das “l” noch da. Und da sind wir sprachlich schon nahe bei der Alhambra in Granada (verzeiht diesen Übergang, Architekturliebhaber), einem der eindrucksvollsten Beispiele für erhaltene arabische Baukunst in Spanien, die ich schon letztes Jahr besucht habe.
Dieses Jahr habe ich mich ausgiebiger den Stränden Andalusiens gewidmet, ein schwerer, eigentlich anfängerhafter Fehler.

About Frank Wewoda

Journalist
This entry was posted in Deutsch-spanische Ecke, Europa von unten, Selbstkasteiung leicht gemacht in Alicante and tagged , , . Bookmark the permalink.